Meine Arbeitsweise mit Bludit und dem iPad Pro

Nachdem ich mir immer wieder das Ziel setze möglich viel mit dem iPad Pro, in meinem Fall das 12.9 Model erste Generation, zu erledigen, möchte ich euch an dieser Stelle das Arbeiten mit Bludit vorstellen. Ich gehe dabei auf die Erstellung eines gesamten Blogposts ein, d.h. ich erzähle euch kurz etwas zu meiner Hardware und der verwendeten Software (Apps).

Hardware

Für meine Arbeit an einem Beitrag verwende ich folgende Dinge:

  • iPhone: Ich mache meine Bilder fast ausschließlich mit dem iPhone, da ich die Kamera als gut genug empfinde und diese auch fast immer dabei habe. Zudem habe ich die Möglichkeit die Bilder welche ich benötige per Airdrop auf das iPad zu übertragen.
  • Apple Pencil: Zur Bearbeitung der Bilder benutze ich neben den entsprechenden Apps, den Pencil, da ich mit diesem genauer arbeiten kann als mit meinen Fingern.
  • iPad Pro: Auf dem Gerät mache ich alles, was für den Beitrag erforderlich ist. Texte schreiben, Sachen im Internet suchen und natürlich die Bilder bearbeiten.
  • Tastatur: Bei 95% meiner Beiträge nutze ich eine externe Tastatur, da ich zum einen mit der Onscreen Tastatur nicht so schnell schreiben kann, zum anderen fehlt mir der Platz, welchen mir die Onscreen Tastatur wegnimmt. Eine bevorzugte Tastatur habe ich nicht, es wechselt zwischen verschiedenen Tastaturen von Logitech, welche mit Bluetooth oder über den Connector mit dem iPad Pro verbunden sind.
  • iPad Stand: Falls ich mit einer externen Tastatur arbeite die mit Bluetooth verbunden ist, habe ich einen Stand von Hama, welcher im Neigungswinkel verstellbar ist, auf dem mein iPad Pro sicher steht.

Soweit sieht mein Setup aus, dass ich mit dem Arbeiten beginnen kann. Was jetzt natürlich noch fehlt sind entsprechende Apps um den Beitrag zu erzeugen.

Software - Apps

Da ich alle meine Beiträge nicht direkt im Browser schreibe, was allerdings auch funktionieren würde, aber nichts für meine Arbeitsweise ist, verwende ich die App iA Writer 1 um meine Texte vorzuschreiben. Mit der App habe ich die Möglichkeit eine entsprechende Ordnerstruktur aufzubauen, in welchen ich dann die entsprechenden Beiträge einarbeite. Die Formatierung des Textes erfolgt mittels Markdown 2. Diese Formatierung wird auch von Bludit mit entsprechendem Editor unterstützt. Den geschriebene Text kopiere ich mir dann in den Editor im Backend von Bludit.
Eine Zeit lang habe ich auch die App Ulysses verwendet, allerdings haben sich die Entwickler dazu entschieden auf ein Abo-Modell umzusteigen, was für mich nicht interessant ist, da mir die jährlichen Kosten einfach zu hoch sind.

Screenshot iA-Writer iPad Pro
Screenshot des iA Writer am iPad Pro

Für die Bearbeitung der Bilder nutze ich hauptsächlich Affinity Photo 3und gelegentlich den Pixelmator 4. Mit beiden Apps habe ich die Möglichkeit, sowohl die Bildgröße zu bearbeiten, als auch die Helligkeit, Kontrast etc. anzupassen und gegebenenfalls einen Filter auf das Bild anzuwenden. Affinity Photo hat meiner Meinung nach den größeren Funktionsumfang und ich komme mit dem Programm extrem gut zurecht. Ich mache damit beispielsweise auch Bildbearbeitungen für Fotobücher.
Beide Programme habe zudem eine Vielzahl an Exportmöglichkeiten, so dass ich die Bilder entsprechend für meine Homepage exportieren kann.

Screenshot Affinity Photo am iPad Pro
Screenshot von Affinity Photo am iPad Pro

Wenn ich meinen Beitrag geschrieben, und das Beitragsbild erstellt habe, muss ich die Sachen natürlich irgendwie ins Internet bringen. Da ich Bludit verwende, habe ich hier ein sogenanntes Backend, in welchem ich neue Beiträge erstellen kann. Zum surfen im Internet und damit auch zum arbeiten in meinem Backend nutze ich die Apple eigene App Safari. Ich öffne dazu die den iA Writer und Safari in Splitview und kopiere dann den Text entsprechend in meinen neuen Beitrag.

Ansicht in Splitview
Ansicht in Splitview
Fazit

Soweit ist die Arbeitsweise für mich so am angenehmsten. Ich kann so offline Content produzieren und diesen dann online stellen sobald ich Internet zur Verfügung habe. Für die Bildbearbeitung brauche ich ebenfalls keine Internetverbindung. Die Bilder der „Kamera“ kann ich per Airdrop auf mein iPad bringen und dort weiter verarbeiten. Das Backend von Bludit ist zudem responsiv, so dass es sich an die jeweilige Fenstergröße anpasst.

Quellen und Links
  • 1 Homepage iA Writer
  • 2 Wikipedia - Markdown
  • 3 Homepage Affinity Photo für iPad
  • 4 Homepage Pixelmator für iPad