Beitragsbild

Das CMS Bludit

  • Bearbeitungsdatum: 02 / 08 / 2017
  • CMS 

Ich will euch auf diesem Weg ein kleines CMS vorstellen. Das Projekt ist noch relativ jung, befindet sich aber in einer fortlaufenden Entwicklung mit einer konstant wachsenden Community. Die Besonderheit des CMS ist dabei, dass es sich um ein Flat-File-System handelt, welches keine Datenbank benötigt.

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Um es erst einmal vorweg zu nehmen, was ist ein CMS. CMS steht als Abkürzung für Content-Management-System, auf deutsch ein "Inhaltsverwaltungssystem". Mit diesem System können von einer oder mehreren Personen Inhalte verwaltet werden, in diesem Fall, die Inhalte einer Website. Die Nutzer brauchen dazu keine Programmierkenntnisse sondern können die Inhalte mittels eines Visuellen Editors editieren und erstellen.

Es gibt diverse große und kleine CMS Systeme, einige der bekanntesten sind wohl Wordpress, TYPO 3 und Contao. Worin sich die genannten drei allerdings von Bludit unterscheiden ist die Tatsache, dass sie eine Datenbank benötigen. Bei Bludit ist dies nicht der Fall. Hier werden die Daten in sogenannte JSON-Text-Dateien abgelegt.

Für wen ist Bludit gedacht?

Bludit ist vor allem für Leute gedacht die schnell mal eine kleinen Blog oder eine kleine Website aufbauen wollen. Die Vorraussetzungen die dafür benötig werden sind lediglich ein Web Server der PHP unterstützt und ein bisschen Webspace. Die Software an sich ist kostenfrei und Open Source.

Es gibt einige fertige Themes, die für das Aussehen der Seite verantwortlich sind, sowie einige Plugins mit denen man das System um einige Funktionen erweitern kann.

Wie wird das System installiert?

Die Daten von Bludit welche ihr auf der offiziellen Seite von Bludit runterladen könnt, werden auf euren Webspace übertragen, im Anschluss ruft ihr eure Seite auf und ihr werdet nach der Eingabe der Sprache und des Benutzerpasswortes sowie einer E-Mail Adresse gefragt. Wenn ihr diese Eingaben ausgefüllt habt und auf die Eingabe bestätigt habt, war es das auch schon. Das System ist installiert und ihr könnt mit dem System arbeiten

Bludit und Codestupser

Ich habe Bludit im ersten Schritt nur für meinen Blog verwendet und habe meine anderen Seiten "normal" programmiert, sprich ich habe diese nicht über das CMS verwaltet. Dies habe ich nun aber im Zuge der Umstrukturierung überarbeitet und ich verwalte nun mit Bludit meine gesamte Website. Ich habe aktuell allerdings mein Augenmerk auf einen Blog geworfen und verwende Bludit us diesem Grund vornehmlich als Blogsoftware. Einige Unterseiten in denen ich meine Projekte vorstelle gibt es allerdings auch.

Warum Bludit?

Ich habe mich bewusst für diese Software entschieden, da es für mich den großen Vorteil hat der nicht benötigten Datenbank hat, somit ist ein Umzug der Seite relativ problemlos möglich, sollte es einmal von Nöten sein. Zum anderen mag ich kleine schlanke Systeme.

Ein weiterer Punkt ist die fortlaufende Entwicklung von Bludit. Gestartet habe ich seiner Zeit mit Version 0.72, aktuell, zum Zeitpunkt dieses Beitrags ist die Version 1.6.2. Momentan gibt es auch schon die ersten Alpha Versionen der Version 2 von Bludit. Diese findet ihr, falls es euch interessiert auf der GitHub Seite des Entwicklers.

Was auch zur dem Entschluss beigetragen hat Bludit zu verwenden ist die Möglichkeit der relativ einfachen Theme Erstellung. Es sind Kenntnisse in HTML und CSS ausreichend um das Layout zu erstellen. Die Funktionen des CMS werden dann in PHP eingebaut. Hierbei kann man sich gut an den fertigen Themes orientieren, oder hat die Möglichkeit sich in der Dokumentation einzulesen. Sollte man einmal nicht weiterkommen gibt es ein Forum in dem man sowohl in deutscher, als auch in englischer Sprache Hilfe erhält. Mein aktuelles Theme ist speziell für meine Bedürfnisse entwickelt. In naher Zukunft habe ich vor eine abgewandelte Variante auch der Community zur Verfügung zu stellen.

Die Bedienung

Die Bedienung ist meiner Meinung nach relativ selbsterklärend. Es gibt zwei Arten von Benutzer, den Administrator der alles machen kann und den Editor der Beiträge und Seiten erstellen und bearbeiten kann. Das Ganze wird mittels Editor gemacht. Dabei steht sowohl ein WYSIWYG Editor (also ein Editor in dem das geschrieben zu sehen ist, wie es denn später einmal aussehen soll), als auch ein Markdown-Editor. Markdown bezeichnet dabei eine vereinfachte Auszeichnungssprache.

Da Bludit rein über den Webbrowser bedienbar ist, ist es auch gut mit mobilen Endgeräten nutzbar. Hierzu findet ihr in Kürze einen eigenen Artikel in dem ich meinen Workflow mit Bludit und dem iPad Pro beschreibe.

Quellen

Anbei findet ihr eine Liste mit den wichtigsten Informationen zu Bludit und einige weiterführende Informationen: